Tierheilpraxis Bettina Kramer - Tierheilpraktikerin Bettina Kramer
Tierheilpraxis Bettina Kramer - Tierheilpraktikerin Bettina Kramer
Tierheilpraxis Bettina Kramer - Fortbildungen
Tierheilpraxis Bettina Kramer - Tierheilpraktikerin Bettina Kramer
Tierheilpraxis Bettina Kramer - Tätigkeiten und Schwerpunkte
Tierheilpraxis Bettina Kramer - Homöopathie
Akupunktur
Tierheilpraxis Bettina Kramer - Mykotherapie
Tierheilpraxis Bettina Kramer - OME Testung
Tierheilpraxis Bettina Kramer - Farblichttherapie
Tierheilpraxis Bettina Kramer - Bachblüte
Tierheilpraxis Bettina Kramer - Lingen - Kontakt
Tierheilpraxis Bettina Kramer - Tierheilpraktikerin Bettina Kramer

Bachblüten

Edward Bach, der Begründer der Bach-Blütentherapie, wurde am 24.09. 1886 in Mosley bei Birmingham geboren und starb am 27.11.1936 an Herzversagen. Von 1906-1914 studierte er in Birmingham und London Medizin. Später arbeitete er an einem homöopathischen Krankenhaus in London.

Dort stellte Bach verschiedene Parallelen zwischen seiner Arbeit und der Hahnemanns fest, was die Denkweise und den Zusammenhang von Körper und Psyche betrifft. Zunächst entwickelte er die nach ihm benannten „Bach-Nosoden“. Edward Bach wünschte sich aber ein Mittel, mit denen er die seelischen Zustände seiner Patienten beeinflussen konnte, da er schon in der Gießerei seines Vaters festgestellt hatte, dass sie die Ursache vieler Krankheiten sind.


Dr. Bach entwickelte ein System mit Hilfe von 37 Blüten und einem heilkräftigen Wasser, positive Energien auf den Körper übertragen zu können.


Nr. 1 Agrimony (Odermenning)

Nr. 2 Aspen (Espe)

Nr. 3 Beech (Rotbuche)

Nr. 4 Centaury (Tausendgüldenkraut)

Nr. 5 Cerato (Bleiwurz)

Nr. 6 Cherry Plum (Kirschpflaume)

Nr. 7 Chestnud Bud (Rosskastanienknospe)

Nr. 8 Chicory (Wegwarte)

Nr. 9 Clematis (Weiße Waldrebe)

Nr. 10 Crab Apple (Holzapfel)

Nr. 11 Elm (Ulme)

Nr. 12 Gentian (Herbstenzian)

Nr. 13 Gorse (Stechginster)

Nr. 14 Heather (Schottisches Heidekraut)

Nr. 15 Holly (Stechpalme)

Nr. 16 Honeysuckle (Geißblatt)

Nr. 17 Hornbeam (Hainbuche)

Nr. 18 Impatiens (Springkraut)

Nr. 19 Larch (Lärche)

Nr. 20 Mimulus (Gefleckte Gauklerblume)

Nr. 21 Mustard (Wilder Senf)

Nr. 22 Oak (Eiche)

Nr. 23 Olive (Olive)

Nr. 24 Pine (Schottische Kiefer)

Nr. 25 Red Chestnud (Rote Kastanie)

Nr. 26 Rock Rose (Gelbes Sonnenröschen)

Nr. 27 Rock Water (Quellwasser)

Nr. 28 Scleranthus (Einjähriger Knäuel)

Nr. 29 Star of Betlehem (Doldiger Milchstern)

Nr. 30 Sweet Chestnut (Esskastanie)

Nr. 31 Vervain (Eisenkraut)

Nr. 32 Vine (Weinrebe)

Nr. 33 Walnut (Walnuss)

Nr. 34 Water Violet (Sumpfwasserfeder)

Nr. 35 White Chestnut (Rosskastanie)

Nr. 36 Wild Oat (Waldtrespe)

Nr. 37 Wild Rose (Heckenrose)

Nr. 38 Willow (Gelbe Weide)

 

  

! Hinweis nach § 3 Heilmittelwerbegesetz
Bei den hier aufgeführten naturheilkundlichen Methoden sowohl diagnostischer als auch therapeutischer Art handelt es sich um Methoden der alternativen Medizin, die wissenschaftlich umstritten und von der Lehrmedizin nicht oder nur teilweise anerkannt sind.